Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    lordgeki

   
    kiza

    - mehr Freunde




  Letztes Feedback



http://myblog.de/xjazzyx

Gratis bloggen bei
myblog.de





Lena B & der Ich- Erzähler // Erzähleperspektiven Teppich (MyBlog3)

Halli, hallo, :D Auf den Seiten S.15 (z.4-18); S.81 (z.10-21); S.136-137 (z.19-14) ; S.159 (z.14-25) sollten wir Informationen sammeln, diese die Erzähl-weisen Lena Brückers und des Ich- Erzählers sowie ihre unterschiedlichen Geschäftsinteressen in den Textauszügen gegenüber stellen.Lena Brücker setzt eher die Currywurst in den Hintergrund, sie redet lieber über ihre Vergangenheit, über das Kochen, die Männer und wie sie den Krieg mit erlebt hatte. Ihr Ton ist eher ruhig, sie redet bedacht und schweift in diese Zeit ab. Der Ich- Erzähler drängt etwas, möchte eigentlich nur wissen, wie es zu Currywurst kam. Unterbrach sie, worauf Lena etwas spitzig wurde. Der Ich - Erzähler war erst nicht interessiert, aber seine Neugierde wächst, er stellte fragen. Anfangs war er Objektiv und achtete nicht auf Gefühle, dann wurde er unterwürfiger im Gespräch. Lena Brücker mag das Gespräch langziehen, zögerte anfangs. Der Ich- Erzähler hielt sich kurz in Frage und Antwort. Setzt dann kleine Vermutungen, möchte Erinnerungen wecken.Zusammengefasst war der Ich- Erzähler weniger interessiert an ihrem Leben, im Laufe kam er aber auf den Geschmack und stellte passen Fragen.Lena Brücker wollte erst die Geschichte langziehen, behielt das Thema Currywurst im Hintergrund und erwähnte es kurz. -> Lena hat was, was der Ich- Erzähler haben mag, so blieb ihm nichts anderes übrig, als zu warten, bis sie es sagte.Deren Verhältnisse würde ich so benennen: Am Anfang nicht so gut, er wusste nicht so viel über Lena´s Leben, jedoch interessierte er sich mehr und mehr darüber. Ab den Altersheim wuchs das Verhältnis mehr zusammen. Wie eine Bekanntschaft, bis dann zur nicht so starken Freundschaft. Sie hatten sich ja auch vorher an der Currywurstbude unterhalten. Er verbindet es mit seiner Kindheit, da er früher oft mit seiner Tante dort war.An einem anderen Tag haben wir uns in kleinen Gruppen zusammen gesucht. Viele, viele Blätter mit ein paar Fachwörtern, die Erklärungen und Beispiele abgebildet waren. Wir sollten sie sortieren, wie wir meinen, dass es richtig ist. Es war bei manchen Fachwörtern schwierig, die dazugehörigen Kategorien zu finden. Wir haben mehrmals überprüft, bis unser Bauchgefühl zusagte. Fachwörter in einer Reihe untereinander, daneben die Erklärungen und zu guter letzt das Beispiel.Lg Eure Jazzy ^^
13.12.15 19:23


Werbung


Lena Brückers Umgebung 1 (MyBlog2)

Halli Hallo :D Lena Brücker wohnte in einer Wohnung, im obersten Stockwerk eines vierstöckigen und ein Dachgeschoss hohem Hauses, in der Brüderstraße (Hamburg). Die schmale, kurvige Straße ist von größeren Straßen, wie die Kaiser Willhelm Straße,..... umgeben. Sie verbindet die Kohlhöfen und die Wexstraße; eine Art Winkelstraße. Eine normales Großstadt Szenario, dass bunte treiben auf der Straße. Frauen schleppten Wasserkübel schnell hin und her. Ende des 2. Weltkrieges war die Straße nicht so angesehen, wie andere, unter anderem wurde viel Schwarzmarkt betrieben. Die Straße ist nicht mit jeglichen Pflanzen und Bäumen bewachsenDie Häuser sehen alle fast gleich aus. Aneinander gebunden, helle Fassade und mehrere Stockwerke. Natürlich hatten die ein oder anderen einen Luftschutzkeller. Die Straßen waren mit Kopfstein gepflastert.Die Wohnung hat laut der Geschichte 5 Zimmer. Das Wohnzimmer mit großem Fenster und einem weiten Blick durch die ganzen Brüderstraße (bis zur Kohlhöfener Straße), was darauf hindeutet, dass die Räume hoch sind. Unter anderem hat sie eine Küche, die direkt neben dem zentralen Wohnzimmer ist, die kleine dunkler gehaltene Abstellkammer. Von der Innengestaltung der Wohnung wurde nicht weiter beschrieben, außer große Schränke und ein defektes Radio.Die Wohnung ist sauber gehalten, vor allem die Küche. Das Badezimmer wurde nicht so doll beschrieben. Ich persönlich denke, das Badezimmer sei eher klein. Die Wände der Wohnung waren sehr dünn, da die Nachbarn hören konnten, wenn jemand mit Schuhen durch die Wohnung ging. Während Bremer bei Lena war, übernachteten sie auf einer Matratze im Wohnzimmer.(Die Bilder kommen noch nachträglich)LG Eure Jazzy ^^
5.12.15 10:00


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung